KTK-Diözesan-AG Münster

Die katholischen Tageseinrichtungen für Kinder im nordrhein - westfälischen Teil der Diözese Münster haben sich als diözesane Arbeitsgemeinschaft katholischer Tageseinrichtungen zusammengeschlossen. Die Gründungsversammlung fand im November 1999 in Coesfeld statt.

Die Diözesan AG KTK Münster ist eine Gliederung des Verbandes Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK- Bundesverband e. V.) im Sinne des § 6 Abs. 1 der Satzung des Bundesverbandes in der Fassung vom 19. Januar 2000.

Von 745 katholischen Tageseinrichtungen für Kinder in der Diözese Münster sind 695 Mitglied in der KTK Diözesan AG und damit im Bundesverband.

Der Bundesverband ist ein anerkannter zentraler Fachverband des Deutschen Caritasverbandes. Die Diözesan AG KTK Münster ist gleichzeitig Fachverband des Caritasverbandes für die Diözese Münster e. V.

Die Mitglieder der Diözesan AG KTK Münster schließen sich in ihren jeweiligen Kreisdekanaten/Stadtdekanat als regionale Arbeitsgemeinschaften zusammen.
Dies sind


  • Regional AG KTK Kreisdekanat Borken
  • Regional AG KTK Kreisdekanat Coesfeld
  • Regional AG KTK Kreisdekanat Kleve
  • Regional AG KTK Stadtdekanat Münster
  • Regional AG KTK Kreisdekanat Recklinghausen
  • Regional AG KTK Kreisdekanat Steinfurt
  • Regional AG KTK Kreisdekanat Warendorf
  • Regional AG KTK Kreisdekanat Wesel


Die jeweilige Regional AG ist eine Gliederung der Diözesan AG KTK Münster.

Aufgaben der Diözesan AG KTK


  • Die Diözesan AG KTK Münster ist Fachverband und Beratungsgremium im Diözesancaritasverband für alle Fragen, die die Entwicklung und die Arbeit in den kath. Tageseinrichtungen betreffen.
  • Die Diözesan AG KTK Münster bietet die Grundlage für eine enge Zusammenarbeit der katholischen Tageseinrichtungen mit dem Referat Kinder, Jugend- und Familienhilfe und anderen Fachdiensten und unterstützt deren Beratungsarbeit.

Darüber hinaus besteht die Aufgabe der Diözesan AG insbesondere darin

  • den Erfahrungsaustausch der kath. Tageseinrichtungen untereinander anzuregen und zu intensivieren,
  • die Zusammenarbeit mit anderen kirchlichen und außerkirchlichen Personen/Institutionen anzuregen und zu fördern,
  • Anregungen und Unterstützung für die Fortbildungsplanung zu geben,
  • Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben,
  • Grundsatz- und Strukturfragen der Arbeit in katholischen Tageseinrichtungen zu beraten,
  • Stellungnahmen zu fachpolitischen Entwicklungen zu erarbeiten.