Projekt

Demokratie leben

Demokratie in Kinderschuhen

Bis Ende 2019 werden die Fachkräfte in  katholischen Kindertageseinrichtungen und ihre Träger darin gestärkt, ihre Einrichtungen als Orte der gleichwertigen Vielfalt, der demokratischen Beteiligung und des gesellschaftlichen Engagements weiter zu entwickeln.

Das Bundesfamilienministerium fördert mit einem neuen Teilbereich des Bundesprogramms "Demokratie leben!" frühkindliche Demokratiebildung und Extremismusprävention im Umfeld der Kindertagesbetreuung.

Doppellogo Demokratie leben

Der KTK-Bundesverband ist einer von sieben Projektpartnern. Die Koordination des Gesamtprojekts liegt bei der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ). Der KTK-Bundesverband widmet sich den Projektthemen mit folgenden Handlungsschwerpunkten, zu denen Strategien sowie Unterstützungsleistungen entwickelt werden:

  • Für eine Kultur des Miteinanders - Kitas gegen Ausgrenzung und gegen Ungleichwertigkeit

    Pädagogische Fachkräfte und Träger stehen vor der Herausforderung, die im Alltag der Kindertageseinrichtung konkret werdende gesellschaftliche Vielfalt auf der Grundlage der Menschen- und Kinderrechte und der geteilten Wertvorstellungen der katholischen Kindertagesbetreuung zu gestalten.

    Hier liegt die Chance, schon kleine Kinder, ihre Eltern und das Umfeld der Kita für Ausgrenzungen zu sensibilisieren und aktiv gegen Diskriminierungen vorzugehen. Besonders wichtig ist, auf die Zunahme von Äußerungen zu reagieren, die Menschen als "Fremde" sehen, ausgrenzen und abwerten wollen.

    Gezielt wird auch danach gefragt,was Kitas brauchen, damit Kinder aus Familien mit Fluchterfahrung den anderen Kindern auf Augenhöhe begegnen können, und gleichermaßen die Chance erhalten, sich nach ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Es wird auch danach gefragt, ob die Einrichtungen zusätzliche Angebote benötigen, damit Kinder aus Famlien mit Fluchterfahrung gleichberechtigt Begegnung, Bildung und Erziehung erfahren.

  • Für eine Kultur des Mitgestaltens - demokratische Kompetenzen von Kindern stärken

    Kinder können schon früh Demokratie lernen, wenn sie ihre Rechte auf Partizipation und Mitbestimmung wahrnehmen können, wie sie die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-Kinderrechtskonvention) festschreibt.
    Das Projekt soll die pädagogischen Fachkräfte unterstützen, diese Rechte in den Zielen und dem pädagogischen Alltag ihrer Kitas zu verwirklichen.

  • Für eine Kultur des demokratischen Engagements - die Eigeninitiative von Eltern mit verschiedenen ethnischen und kulturellen Hintergründen im Sozialraum unterstützen

    Eine demokratische Gesellschaft setzt das Recht voraus, die eigenen Lebensbedingungen mitgestalten zu können. Umgekehrt werden Eigeninitiative, Urteilsfähigkeit und Vorwissen benötigt, um sich selbständig, gezielt und wirksam ins Gemeinwesen einzubringen.
    Engagement und Eigeninitiative aller Eltern wird durch die sozialräumliche Arbeit der Kindertageseinrichtungen befördert.

Diese Ziele sind nicht neu. Sie finden sich bereits - hinterlegt mit entsprechenden Indikatoren - im KTK-Gütesiegel Bundesrahmenhandbuch, in kirchlichen Verlautbarungen, Leitbildern von Trägern und frühpädagogischer Fachliteratur.
Während der Laufzeit des Projekts wird die Arbeit an diesen Zielen mit verschiedenen Angeboten unterstützt. Details dazu werden Anfang 2018 hier eingestellt.

 

Die beiden nachfolgend genannten Unterseiten sind noch in Bearbeitung:

Auf der Unterseite "Beispiele guter Praxis" werden Erfahrungen und Materialien zusammengetragen, die bereits in katholischen Kindertageseinrichtungen entwickelt und erprobt wurden.

Auf der Unterseite "Literatur zum Projekt" finden Sie weiterführende Literaturhinweise,  Download-Angebote oder Bestell-Hinweise.

Beide Sammlungen werden laufend ergänzt.